Filmkurator & Medienwissenschaftler     DE/ENG

ZEBRA Poetry Film Fesvital Münster|Berlin 2018

Das ZEBRA Poetry Film Festival Münster | Berlin findet vom 27. bis 30. September 2018 zum zweiten Mal im Schloßtheater Münster in Münster statt. 2002 vom Haus für Poesie in Berlin entwickelt, wurde das ZEBRA zur weltweit größten internationalen Plattform für Poesiefilme – Kurzfilme, die auf Gedichten basieren.

Mehr als 650 Kurzfilme aus 73 Ländern sind bereits eingetroffen, bis zum Ende der Einreichfrist am 1. Mai sollen es noch einige mehr werden. Eine fünfköpfige Programmkommission trifft die Filmauswahl für den internationalen Wettbewerb. In diesem Jahr besteht die Programmkommission aus Heinz Hermanns (interfilm Berlin), Heiko Strunk (lyrikline.org), Anna Henckel-Donnersmarck (Filmemacherin und Dozentin), Ana Ristovic (Lyrikerin) und Thomas Zandegiacomo Del Bel (Künstlerischer Leiter des ZEBRA).

Gastland in 2018 sind die USA – im Focus steht die internationale Spoken Word Szene, die in Performances, Lesungen und Filmen vorgestellt wird. Eine Retrospektive widmet sich u.a. der Beat Generation. Eine internationale Jury vergibt Preise im Wert von 12.000 Euro. Das Festival wird ausgerichtet von der Filmwerkstatt Münster in Kooperation mit dem Haus für Poesie. Es wird gefördert von der Kunststiftung NRW, dem Land NRW und der Stadt Münster.

Bis zum 1. Mai können noch Poesiefilme für das Festival eingereicht werden. Die Filme dürfen bis zu 15 Minuten lang und nicht älter als drei Jahre sein. Sie müssen audiovisuelle Umsetzungen eines oder mehrerer Gedichte sein. Außerdem lädt das Festival alle Filmemacher/innen ein, das diesjährige Festivalgedicht „Unendlicher Spannteppich (des VIP-Empfangsraums)“ von Ann Cotten zu verfilmen. Die Regisseure/innen der drei besten Verfilmungen werden nach Münster eingeladen, treffen die Dichterin und bekommen die Möglichkeit, ihre Filme vorzustellen und zu diskutieren.

 

5. Lange Nacht der Filmfestivals

Die fünfte Ausgabe der Langen Nacht der Filmfestivals ist schon ein kleines Jubiläum und für Festiwelt – das Netzwerk der Berliner Filmfestivals – ein Grund zum Feiern. Am 19. August 2017 präsentiert Festiwelt ab 15 Uhr das große Spektrum der Berliner Filmfestivals im Zukunft am Ostkreuz. Rund 100 Filme, Konzerte von Berliner Acts sowie weitere Events geben Einblicke in die bunte Landschaft der Festivals. Einen Tag und eine Nacht lang wird Filmliebhabern, Profis und Experten eine wichtige Plattform und ein leichterer Weg zueinander geboten. Parallel an vier verschiedenen Orten werden im Kino Zukunft viele Kurz- und Langfilme aus der ganzen Welt gezeigt – Special Screenings, Festival-Highlights, Street Food und mehr.

Teilnehmende Festivals:
11mm Fußballfilmfestival, Achtung Berlin – New Berlin Film Award, Afrikamera, Alfilm – Arabisches Filmfestival Berlin, Cinebrasil, Filmfestival Contravision, Down Under Berlin – Australian & New Zealand Film Festival, Französische Filmwoche Berlin, Genrenale, interfilm Internationales Kurzfilmfestival Berlin, kiezkieken, KUKI Internationales Kinder und Jugendkurzfilmfestival Berlin, One World Berlin Human Rights Film Festival, Russische Filmwoche in Berlin, Shebeen Flick Irish Film Festival Berlin, Spanisches Filmfest Berlin, XPOSED International Queer Film Festival, Uranium Film Festival Berlin, Webfest Berlin, Weihnachtsfilmfestival und das ZEBRA Poetry Film Festival Münster|Berlin.

Die ersten Highlights des Filmprogramms stehen schon fest!

Das Filmfestival Contravision zeigt Marc Stecks „Gummifaust“ (Deutschland 2014), in dem ein Theaterkritiker der alten Schule durchdreht, als er sich in einem kleinen Off-Theater einer Ironie-durchzogenen Neuinterpretation von Goethes Faust stellen muss. Umzingelt von Hipstern kollidieren Realität und Inszenierung. Down Under Berlin – Australian & New Zealand Film Festival präsentiert „The Disappearance of Willie Bingham“ (Australien 2015) von Matthew Richards, in dem eine neue radikale Strafmaßnahme Einzug in die Justiz nimmt. Willie Bingham ist der erste, der ihr ausgesetzt ist: Stück für Stück verliert er ein Körperteil nach dem anderen. Eine Live-Amputation vor den Angehörigen der Opfer wird solange vorangetrieben, bis sie entscheiden, dass der Gerechtigkeit Genüge getan ist. Die GENRENALE, die sich exklusiv dem deutschen Genrefilm widmet, zeigt neben anderen Kurzfilmen den Neo-Noir-Thriller „Bad Sheriff“ (Deutschland 2016) von Ben Bernschneider – ein Liebesbrief an Genrefilme der frühen 1980er. Aus einer Zeit als Koks unter Neon lag, zwiespältige Helden wenig sagten, dafür ihren Revolver sprechen ließen. Das ZEBRA Poetry Film Festival Münster|Berlin zeigt den Gewinner „Off the trail“ (England 2015) von Jacob Cartwright und Nick Jordan, in dem die Regisseure Gary Snyders Kontemplation über Dao De Jing und die Natur in die kalifornische Landschaft von nebelverhangenen Hügeln, dichten Waldtälern und leeren Kasernen verlagern Mit „Swagger“ (Frankreich 2016) von Olivier Babinet präsentiert die Französische Filmwoche Berlin einen äußerst erfolgreichen Dokumentarfilm. Der Film „schafft es, auf originelle Weise und gänzlich unaufgeregt, ein ernstes Thema mit Spannung und Witz zu erzählen. […] Regisseur Babinet inszeniert eine Art dokumentarisches Theaterstück, in dem die Protagonisten in Nahaufnahmen dem Zuschauer gegenüberstehen und ihn von Anfang an fesseln. Der Autor wertet nicht und stellt die jungen Menschen nie bloß. Er beweist ein Gefühl für Witz und selbst in der Bildfindung präsentiert er ein außergewöhnlich ausgereiftes Resultat“ (Berliner Filmfestivals). Weitere Preisträger von Achtung Berlin – New Berlin Film Award, dem Weihnachtsfilmfestival und vielen anderen Festivals machen diese Nacht zu einem wahren Erlebnis.

Das Musikprogramm:
Auch musikalisch wird es dieses Mal richtig aufregend. Mit einer Mischung aus Rock, Jazz und Blues bringt die Karl Schloz Basement Band den Tiefgrund zum Kochen. Ru ist ein Soloprojekt mit schwedischen Wurzeln, dessen Musik ein Mix aus erdigem Acoustic-Folk und experimentellem Dreampop ist. Die Lieder sind mystisch und verträumt, inspiriert von der schwedischen Natur, von Märchen und Folklore. Neben diesen Bands werden DJ Walter Crasshole und DJane Anat die Dancefloors mit Bass, Hip Hop, und Electronic Music rocken.

Die Location:
Das jüngste Programmkino Berlins mit dem wegweisenden Namen „Zukunft“ eröffnete Anfang 2012 im ZUKUNFT am Ostkreuz und gehört zur Kino-Troika Friedrichshain: Tilsiter Lichtspiele, Freiluftkino Pompeji, Kino Zukunft. Fünf Fußminuten vom Ostkreuz entfernt befindet sich die Kulturlocation ZUKUNFT am Ostkreuz, wo drei Kinos, ein Open Air, ein Musikclub, eine Kneipe, eine Galerie und zwei Biergärten Platz haben.

Die 5. Lange Nacht der Filmfestivals ist ein Projekt des Festiwelt e. V. mit freundlicher Unterstützung von EXBERLINER Magazine, HUTH events, der Berliner Fenster GmbH, Berliner Filmfestivals, ASK HELMUT und der DINAMIX Media GmbH.

Festiwelt e. V. ist ein gemeinnütziger Verein. Er vertritt die Interessen von Berliner Filmfestivals. Er ist ein weltweit einzigartiger Festivalverbund, der organisatorische und inhaltliche Synergien zwischen den teilnehmenden Festivals bündelt und Projekte zur Förderung der nationalen und internationalen Film- und Kinokultur in Berlin und Deutschland entwickelt.

 

ZEBRA Poetry Film Festival Münster|Berlin 2016

Das internationale ZEBRA Poetry Film Festival hat in Münster einen neuen Standort. Vom 27. bis 30. Oktober 2016 richtet erstmals die Filmwerkstatt Münster in Kooperation mit der Haus für Poesie (vormals Literaturwerkstatt Berlin) das ZEBRA Poetry Film Festival Münster|Berlin aus. Schauplatz und Festivalzentrum ist das Programmkino Schloßtheater.

Der Schwerpunkt des diesjährigen ZEBRA Poetry Film Festival Münster|Berlin liegt auf den Niederlanden und Flandern. Damit gehört das Festival zum offiziellen Rahmenprogramm der Frankfurter Buchmesse, auf der die niederländische Sprache Schwerpunkt ist.

Das ZEBRA Poetry Film Festival gibt es seit 2002. Es war die erste und ist die größte internationale Plattform für Kurzfilme, die auf Gedichten basieren – den Poesiefilmen. Es bietet alle zwei Jahre Dichtern, Filme- und Festivalmachern aus aller Welt eine Plattform zum kreativen Austausch, zur Ideenfindung und der Begegnung mit einem breiten Publikum. Mit einem Wettbewerb, mit Filmprogrammen, Dichterlesungen, Retrospektiven, Ausstellungen, Performances, Workshops, Kolloquien, Vorträgen und einem Kinderprogramm präsentiert es alle zwei Jahre in verschiedenen Sektionen die Mannigfaltigkeit des Genres Poesiefilm.

Das Festival schreibt den Wettbewerb um den besten Poesiefilm aus. Eine Programmkommission, bestehend aus Experten aus Film und Lyrik, wählt die Filme für den Wettbewerb aus und empfiehlt weitere für das Festivalprogramm. Eine aus Dichtung, Film und Medien besetzte Jury kürt die Gewinnerfilme, die von der Literaturwerkstatt Berlin/Haus für Poesie auch in Berlin gezeigt werden.

Das Festival ist seit seiner Gründung stetig gewachsen und 2014 wurden bereits über 800 Einsendungen aus 70 Ländern für den Wettbewerb eingereicht. Alle zwei Jahre werden rund 200 Filme daraus im Programm des Festivals gezeigt.

Das ZEBRA Poetry Film Festival wird regelmäßig zu Festivals und Veranstaltungen rund um den Globus eingeladen. In den vergangenen Jahren war das ZEBRA Poetry Film Festival in 45 Ländern zu Gast. Die besten Poesiefilme werden regelmäßig im Programm der Literaturwerkstatt Berlin/Haus für Poesie präsentiert, unter anderem in der monatlich stattfindenden Reihe ZEBRA-Poesiefilmclub.

 

4. Lange Nacht der Filmfestivals

Festiwelt präsentiert am 20. August 2016 die 4. Lange Nacht der Filmfestivals

Jetzt wird es langsam zur Tradition: Nach den Riesenerfolgen in den letzten Jahren mit über tausend Besuchern findet zum vierten Mal die Lange Nacht der Filmfestivals statt. Am 20. August 2016 präsentiert das Netzwerk der Berliner Filmfestivals – Festiwelt e. V. – ab 15 Uhr das große Spektrum 19 Berliner Festivals im Zukunft am Ostkreuz. Rund 100 Filme, Konzerte sowie weitere Events geben Einblicke in die bunte Landschaft der Festivals. Einen Tag und eine Nacht wird Filmliebhabern, Profis und Experten eine wichtige Plattform und einen leichteren Weg zueinander geboten. Parallel an vier verschiedenen Orten werden im Kino Zukunft viele Kurz- und Langfilme aus der ganzen Welt gezeigt – Special Screenings, Festival-Highlights und mehr. Weiter…

 

3. Lange Nacht der Filmfestivals

Festiwelt präsentiert am 29. August 2015 die 3. LANGE NACHT DER FILMFESTIVALS

Aller guten Dinge sind drei: Nach den Riesenerfolgen in den letzten Jahren findet zum dritten Mal die LANGE NACHT DER FILMFESTIVALS statt. Am 29. August 2015 präsentiert das Netzwerk der Berliner Filmfestivals – Festiwelt – das große Spektrum der 20 Festivals im ZUKUNFT am Ostkreuz. Filme, Konzerte sowie Events geben Einblicke in die bunte Landschaft der Festivals. Diese Nacht bietet Filmliebhabern, Profis und Experten eine wichtige, vielfältige sowie unterhaltsame Plattform und einen leichteren Weg zueinander. Parallel an vier verschiedenen Orten werden im Kino ZUKUNFT über 1200 mitreißende Minuten Film aus der ganzen Welt gezeigt – Special Screenings, Festival-Highlights und mehr.

20 bekannte Berliner Filmfestivals werden dabei sein: das 11mm Fußballfilmfestival, achtung berlin – new berlin film award, Afrikamera, Alfilm Arabisches Filmfestival, Cinebrasil, COFFI – Italian Film and art festival, ContraVision, Down Under Berlin, die Französische Filmwoche, die GENRENALE, Going Underground Internationales U-Bahn Film Festival, interfilm Internationales Kurzfilmfestival Berlin, kiezkieken Berliner Kurzfilmfestival, KUKI Internationales Kinder und Jugendkurzfilmfestival, das One World Berlin Human Rights Film Festival, die Russische Filmwoche, das Spanisches Filmfest, das XPOSED International Queer Film Festival, das WEBFEST BERLIN und das ZEBRA Poetry Film Festival.

 

7. ZEBRA Poetry Film Festival

16.-19. Oktober 2014

Mehr als 770 Einsendungen aus 70 Ländern wurden für das 7. ZEBRA Poetry Film Festival eingesandt. Die Programmkommission nominierte 29 davon für den Wettbewerb. Vier Preise werden von der dreiköpfigen, internationalen Jury dieses Jahr vergeben: der »ZEBRA–Preis für den besten Poesiefilm«, gestiftet von der Literaturwerkstatt Berlin, der »Goethe Filmpreis«, gestiftet vom Goethe-Institut, der »Ritter Sport Filmpreis«, gestiftet von der Alfred Ritter GmbH und Co KG, sowie der »Preis für den besten Film für Toleranz«, gestiftet vom Auswärtigen Amt. Die Preise haben einen Gesamtwert von €12 000.

 

1. Lange der Filmfestivals

Es ist soweit. Zum ersten Mal findet in Berlin die LANGE NACHT DER FILMFESTIVALS statt. Am 17. August 2013 präsentiert das Netzwerk der Berliner Filmfestivals – Festiwelt – gemeinsam mit 15 Festivals aktuelle Filmhighlights im ZUKUNFT // Ostkreuz. Prämierte Kurzfilme, Animationen, abendfüllende Dokumentar- und Spielfilme, Konzerte sowie weitere Events geben beim Festival der Berliner Filmfestivals einen Einblick in die bunte Landschaft der Filmfestivals.

Die LANGE NACHT DER FILMFESTIVALS ist ein Projekt von Festiwelt e.V. in Kooperation mit ZUKUNFT // Ostkreuz. Mit freundlicher Unterstützung von HUTHevents Veranstaltungstechnik und -produktion, Berliner Fenster GmbH, Dinamix Media GmbH und Zitty Verlag GmbH.

Festiwelt e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Er vertritt die Interessen von Berliner Filmfestivals. Er ist ein weltweit einzigartiger Festivalverbund, der organisatorische und inhaltliche Synergien zwischen den teilnehmenden Festivals bündelt und Projekte zur Förderung der nationalen und internationalen Film- und Kinokultur in Berlin und Deutschland entwickelt.

 

Meine, deine, unsere Heimat

Mit Ebele Okoye Filmemacherin, Berlin Harald Opel Filmemacher, Dortmund Ulrike Almut Sandig Lyrikerin, Berlin Daniela Sannwald Filmhistorikerin, Berlin Susanne Wiegner Filmemacherin, München

Das Wort »Heimat« steht für einen Ort, aber auch für das Gefühl der Geborgenheit. Es wurde von Regierungen im Laufe der Geschichte immer wieder instrumentalisiert und im Genre »Heimatfilm« erst romantisiert, dann kritisiert. Anlässlich des 6. ZEBRA Poetry Film Festival 2012 wurde Ulrike Almut Sandigs Gedicht [meine heimat] von 33 internationalen Filmemachern verfilmt. Einige dieser Poesiefilme werden an diesem Abend präsentiert. Gemeinsam mit einem Filmwissenschaftler und den anwesenden Künstlern und Künstlerinnen wird der Umgang mit dem immer aktuellen Thema »Heimat« erörtert.

Moderation: Thomas Zandegiacomo Del Bel

poesiefestival berlin

Mi 12.06.2013 – 22:00 Uhr

Ort: Akademie der Künste
Kleines Parkett
Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

 

ZEBRA Poetry Film Festival bei SHORT WAVES

Im April ist das ZEBRA zu Gast beim 5. Short Waves Festival in Poznan. Die Programme wurden für das Festival kuratiert und geben Einblicke in die aktuelle internationale Poesiefilm-Szene aber auch in die eigenen Produktionen der Literaturwerkstatt Berlin, wie den Workshop Poetic Encounters. Zur gleichen Zeit findet in Polen der zweite Teil dieses Workshops statt und verspricht drei weitere aufregende filmische Ergebnisse.

Präsentationen:

25. April 2013, um 19 Uhr
Centrum Kultury ZAMEK
ul. Św. Marcin 80/82
61-809 Poznań

26. April 2013, um 19 Uhr
Kluboksięgarnia GŁOŚNA
ul. Św. Marcin 30/8-9, Poznan

 

6. ZEBRA Poetry Film Festival

18.-21. Oktober 2012

ZEBRA Poetry Film Festival schreibt zum 6. Mal den Wettbewerb um die besten Poesiefilme aus!

Der Wettbewerb ist mit insgesamt €10 000 dotiert. Aus den Einsendungen nominiert eine Programmkommission die Filme für den Wettbewerb und wählt die Programmbeiträge. Eine international besetzte Jury kürt die Gewinner.

Folgende Preise werden vergeben:

– ZEBRA – Preis für den besten Poesiefilm, gestiftet von der Literaturwerkstatt Berlin
– Goethe Filmpreis, gestiftet vom Goethe-Institut
– Ritter Sport Filmpreis, gestiftet von der Alfred Ritter GmbH & Co KG
– Publikumspreis der radioeins-Jury

Erstmals zeichnet das ZEBRA Poetry Film Festival auch Poesiefilme in den Kategorien »Bestes Erstlingswerk«, »Bester Film für Toleranz« und »Beste filmische Gedicht-Performance« aus.

Ebenfalls zum ersten Mal lädt das Festival alle ein, das Gedicht [meine heimat] von Ulrike Almut Sandig zu verfilmen. Die Regisseure der drei besten Verfilmungen werden nach Berlin eingeladen, treffen die Dichterin und bekommen die Möglichkeit, ihre Filme vorzustellen und zu diskutieren.

Ort: Babylon Berlin
Rosa-Luxemburg-Str. 30
10178 Berlin

Kasse: 30 Min. vor der ersten Vorstellung

Fon: +49 (0)30 24727-803